"which is better" Panzergrenadier Eastern Front von

Diese Figur von Verlinden Productions ist im Maßstab 1:16, besteht aus 17 Teilen und ist aus Resin. Die Teile sind der Oberkörper, die Beine, die Stiefel die Arme, die Hände mit angegossenen Waffen, die Pistolentasche und verschiedenes Gerödel. Als Alternative kann man einen zweiten Kopf mit Schirmmütze, der in der Packung beiliegt verwenden. Dieser macht aber bei dem Landser keinen Sinn. Ich habe die Figur neben noch zwei anderen, vom Sockelhop in einer Rabattaktion erstanden

Das Resin ist hervorragend gegossen. Es waren nur ein paar kleine Gußlunker auszufüllen. Die Passgenauigkeit ist ebenfalls sehr gut, nur an den Übergängen von Körper zu den Armen und Kopf zum Körper musste ich etwas spachteln. Die Wiedergabe der einzelnen Details an der Uniform und an der Ausrüstung, sowie der Faltenwurf ist hervorragend.

Nach dem Zusammenbau, Spachteln und Verschleifen habe die Figur erst mal gründlich mit Seifenlauge vom Trennmittel gereinigt. Danach habe ich in jeden Stiefel von unten ein Loch gebohrt und darin je eine Stecknadel verklebt. Die gleichen Löcher habe ich in ein Stück Rundholz gebohrt und danach die Figur und das Rundholz verstiftet um einen guten Halt beim Bemalen zu haben. Vor der eigentlichen Bemalung wurde die Figur mit Primer eingesprüht. Ich verwende dazu den schwarzen Primer von Vallejo in der Spraydose. Danach ging es an die Bemalung. Angefangen habe ich mit dem Gesicht, danach die Mütze und so ging es von oben nach unten weiter. Ich verwendete ausschließlich Farben von Vallejo Model Color. Die Farbtöne mische ich mir immer selbst nach Originalfotos von Uniformen und Ausrüstung zusammen.

Die Base ist ein kleiner Holzsockel von Andrea Miniatures, den ich gebeizt und lackiert habe. Darauf wurde etwas Moltofill Tiefenfüller, den es schon fertig im Eimer gibt aufgetragen. Kleine Steine, Dekosand, Holzstückchen und ein selbst gemauertes Mauerstück aus Ziegelsteinen von Minimundus Puppenhausbau wurden in die Moltofill-Masse gesteckt. Danach wurde dieses Base gespritzt, etwas gealtert und mit Pigmenten verstaubt.

Da es meine erste Figur in 1:16 war, kann ich abschließend bemerken, dass man schon etwas länger als im kleineren Maßstab braucht und wegen den vielen Details auch genauer arbeiten muss.

Ich nenne diese kleine Base „which is better?“ – welche ist besser?

Olav Bellmann

2010 © www.panzerscale.com

05.04.2010